Zum Inhalt springen

Von den bescheidenen Anfängen an ...

 

"In Wunderthausen besteht ein Verein, welcher den Zweck verfolgt,

Frohsinn, Eintracht und Geselligkeit zu pflegen.

Er führt den Namen ,Schieß- und Schützenverein' und hat

in Wunderthausen seinen Wohnsitz." ( Paragraph 1 der Satzung )

 

15. Juli 1928 – Gründung des Vereins

 

26. August 1928 – Erste Mitgliederversammlung

 

10. Februar 1929 – Erster Stiftungsball in der Wirtschaft Schneiders (Beitzels) mit Fahnenvorführung

 

11. August 1929 - Erstes Schützenfest mit Fahnenweihe ( Als Patenvereine waren folgende  Schützenvereine zu Gast: Berleburg, Schüller-Wemlighausen, Girkhausen, Berghausen und Wingeshausen )

 

25. April 1931 - Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage im Land wird sich auf der Mitgliederversammlung dafür ausgesprochen kein Schützenfest durchzuführen.

 

15. Mai 1932 - Wieder entschließt man sich kein Schützenfest zu feiern.

 

29. Mai 1932 - Es findet eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt, in der beschlossen wird, doch ein Schützenfest zu feiern.

 

13. August 1932 - 2. Schützenfest in Wunderthausen

 

28. Mai 1933 - Einstimmiger Beschluss der Versammlung in diesem Jahr kein Schützenfest zu feiern ( vermutlich, da im Ort bereits ein Fest vom Kriegerverein sowie ein Sängerfest ausgerichtet wurden ). Auch wurde beschlossen, gemeinsam mit dem Kriegerverein einen Schießstand in der Nähe des Flurstückes Heiskopf – im Brunkel – zu errichten.

 

1934 - Drittes Wunderthäuser Schützenfest am zweiten Sonntag im August

 

21. Juli 1935 - Viertes Wunderthäuser Schützenfest

 

31. Mai 1936 - Die Mitgliederversammlung beschließt einstimmig in diesem Jahr kein Schützenfest zu feiern. Stattdessen soll ein Preisschießen im Juli stattfinden.

 

1937 - Auch dieses Jahr wird ein Schützenfest "freies" Jahr

 

29. März 1938 - Auf der Mitgliederversammlung wird beschlossen ein gemeinsames Fest mit dem Kriegerverein zu veranstalten. Schützenkönig wurde in diesem Jahr Willi Frank ( Franks ), nicht ahnend, dass seine Regentschaft 11 Jahre andauern sollte.

 

1939 – 1945 - In den Jahren des Krieges, ruht das Schützenwesen in Wunderthausen.

 

08. Mai 1949 - Wiederbelebung des Schützenvereins und Beschluss ein Schützenfest durchzuführen. Für das Vogelschießen stellte Ludwig Frank (Franks) eine Armbrust her um mit Bolzen aus Holz den Vogel von der Stange zu schießen, da zu dieser Zeit Gewehre verboten waren.

 

1950 - Das Vogelschießen fand mit dem Luftgewehr statt. Da die Schusskraft zu gering war, um das Holz des Schützenvogels zu durchschlagen, wurde der Schützenvogel an Glühbirnen gehängt, die dann kaputt geschossen wurden, bis dieser zu Boden fiel.

 

1960 - Auf der Mitgliederversammlung wird die Anschaffung einheitlicher Schützenuniformen beschlossen. Sie sollten fortan als äußeres Zeichen der Zusammengehörigkeit dienen und dem Festzug eine bessere Note verleihen.

 

1964 - Bau der ersten Hälfte einer Schützenhalle auf dem Festplatz

 

1966 - Bau der zweiten Hälfte der Schützenhalle. Mit dem Einbau von gebrauchten Fenstern, die aus der Dorfbevölkerung gestiftet worden waren, stand die Schützenhalle Wunderthausen als erste geschlossene Festhalle dieser Art im Kreis Wittgenstein.

 

1968 - Erwerb des Schützenplatzes von der Gemeinde Wunderthausen

 

1970 - Anbau sanitärer Einrichtungen an die Schützenhalle

 

1972 - Anbau einer Sektbar an die Schützenhalle

 

1973 - Anbau eines Küchengebäudes an die Schützenhalle und Einbau von neuen einheitlichen Fenstern.

 

1974 - Anbau eines Luftgewehr-Schießstandes an das Küchengebäude

 

1987 - Errichtung des Kassenhäuschens

 

1988 - Die Innenwände der Schützenhalle werden gefliest.

 

1989 - Das Hallendach der Schützenhalle ( 870 qm ) wird in Eigenleistung der Vereinsmitglieder erneuert.

 

1990 - Erneuerung des Vogelschießstandes und Überdachung des Schießstandes an der Vogelstange.

 

1994 - Im März begann man mit der Erstellung eines neuen Luftgewehr/Luftpistole-Schießstandes, eines Aufenthaltsraumes und der Erneuerung der Küche. Die bis dahin größten Baumaßnahmen seit Bestehen der Schützenhalle.

 

1995 - Erneuerung der Sanitäranlagen

 

1998 - Zahlreiche Pflasterarbeiten rund um die Halle wurden durchgeführt. Der Schützenplatz wird eingezäunt und im Zuge dessen auch eine Hecke gepflanzt. Das komplette Hallendach wird gestrichen.

 

2001 - Die Farbe des Hallendaches wird durch den Dorfbewohner "Ede" (altes Seimeshaus) erneuert.

 

2002 - Eine neue Spülküche und Kücheneinrichtung wird erworben und die Fenster in der Küche werden erneuert. Die Gestaltung des Platzes unter der Halle wird mit Ehrgeiz, auf das bevorstehende Jubiläum vorangetrieben.

 

2003 - Erneuerung des Thekenbereiches

 

2010 - Erneuerung des Hallenfußbodens, der Fenster und Türen in der Schützenhalle und Streichen der Hallendecke in Eigenleistung.

 

2011 - Wiederaufleben der Ehrenformation. Man befindet sich in gutem Kontakt zur Ehrenformation Elsoff und beschließt, dass auch der Schieß- und Schützenverein Wunderthausen eine Ehrenformation stellt.

 

2012 - Erneuerung der Heizung mit Einbau einer großen Heizungsanlage in der Schützenhalle

 

2013 - Errichtung einer Stützmauer unterhalb der Schützenhalle

 

2016 - Erneuerung des Schießstandes an der Vogelstange

 

Wir werden sehen, was uns die Zeit noch bringt!